Über mich

Karin Hartmann | ©Juan ZamaleaMein Name ist Karin Hartmann. Ich bin Freie Architektin BDA und Journalistin in Paderborn. Meine Heimatstadt liegt mir am Herzen. Ich habe einen vertrauten – und einen fremden Blick auf sie. Nach 18 Jahren Abwesenheit mit Ausbildung, Studium und Arbeit in Dresden, Berlin und Düsseldorf bin ich nach Paderborn zurückgekehrt.

Mit dieser Initiative möchte ich in Paderborn das Gespräch zur Baukultur anregen, über laufende Projekte informieren und aktuelle Tendenzen – lokal und überregional – diskutieren und Prozesse anregen.

One Response

  1. Eduard Heinrich Alfons Jolmes
    at · Reply

    Hallo Frau Hartmann, ich bin Eduard Jolmes (jahrgang ´54) und bin in Paderborn aufgewachsen. Als ich Kind war, hiess die Königstraße schon Königstraße aber den Jenny-Alony-Weg gab es noch nicht. Ich lebe jetzt bei Yoga Vidya Bad Meinberg, in dem Ort über den sie neulich einen Bericht verfasst haben. Das Haus meiner Eltern stand auf der Königstraße 72 und ich habe einen Teil meiner Kindheit im Paderquellgebiet verbracht. Zurück zu Jenny Alony: ihr Gesamtwerk gibt es in Detmold in der Landesbibliothek zur Einsicht. Ich habe den Tagebucheintrag gefunden, wo sie über die „Reichskristallnacht“ berichtet. Sie war zu dem Zeitpunkt in Berlin und machte ein Seminar für Auswanderer nach Palästina. Sie rief sofort zuhause an, als sie über die Progromnacht hörte. Da niemand abnahm setzte sie sich in einen Zug und fuhr zu ihren Eltern nach Paderborn. Das Haus war verlassen, alle Scheiben eingeworfen. Ihr Vater verhaftet, ihre Mutter wohnte bei einer Freundin. Das Haus ihrer Eltern war ein stattliches Haus. Die Stelle wo es stand in der Bachstraße ist nun Rasen. Ich bin als Kind oft dort gewesen wo die Häuser der Juden gestanden hatten. Erst als Erwachsener fand ich die tragische Geschichte des Paderqellgebietes heraus. Ich bin kein Baufachmann sondern ich habe die Berufe Forstwirt und Bürokaufmann erlernt. Ich interessiere mich dafür was in meiner Geburtsstadt so passiert. Meine Mutter wohnt noch dort in der Stadtheide. Ich habe eben Ihren Newsletter abonniert. Falls ich irgend etwas für sie tun kann, lassen sie es mich wissen. Ich kümmere mich gerne um Besucher hier in Bad Meinberg, und besonders wenn sie aus Paderborn kommen. 😉 Der Satsang findet übrigens nicht nur am Samstag statt, sondern jeden Tag und zwar einmal um 7.00 morgens und einmal um 20.00. Also jeden Tag 2 mal. Ich sende Grüße aus Bad Meinberg, der größten Yogaschule außerhalb Indiens nach Paderborn, der Stadt Kaiser Karls und des kürzesten Flusses der Welt, und meiner Geburststadt. 😀

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: